Inhalt

Interview mit Nicole Lehmann vom IWT Thüringen

Nicole Lehmann vom IWT Thüringen


Frau Lehmann, aus Ihrer Sicht als Erstberaterin: Warum ist unternehmensWert:Mensch für KMU so interessant und hilfreich?


Dank unternehmensWert:Mensch können erstmals auch die kleinsten Unternehmen an einem umfassenden Beratungsprogramm teilnehmen, das die Mitarbeiter in den Mittelpunkt unternehmerischer Strategien stellt. Das liegt vor allem daran, dass der administrative Aufwand, gemessen an der inhaltlichen Breite, relativ gering ist. Und bei dem, was übrig bleibt, unterstützen wir als Erstberatungsstelle die Unternehmen während des gesamten Prozesses, so dass sie sich zu 100% auf die Beratung konzentrieren können.


Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere am Ablauf von unternehmensWert:Mensch?


Aus unserer Erfahrung heraus stellen wir fest, dass die Lotsenfunktion der Erstberatungsstelle sehr gut angenommen wird. Wir initiieren die Prozessberatung, stehen aber gleichzeitig während und auch nach der Prozessberatung immer als Ansprechpartner zur Seite. Das ist nicht nur für uns sinnvoll, die Win-Win-Situation ist entscheidend. Zu wissen, ob ein Unternehmen die gemeinsam erarbeiteten Maßnahmen auch umsetzen konnte. Die Unternehmen profitieren, weil sie nochmal Bilanz ziehen können.


Mit welchen Problemen kommen KMU aus Ihrer Region zu Ihnen? Können Sie eine Tendenz zu bestimmten Handlungsfeldern erkennen?


Im Handlungsfeld Personalführung haben wir die größte Nachfrage festgestellt. Zu uns kommen Unternehmen mit bis zu 20 Beschäftigten, die keine eigenständige Personalabteilung haben. Hier fehlen die zeitlichen Ressourcen, um sich mit den Grundlagen der Personalführung wie z.B. der Erstellung von Stellenprofilen und -ausschreibungen oder der Einführung von Mitarbeitergesprächen zu beschäftigen.

In vielen Fällen ist zudem die Geschäftsführung "Mädchen für alles". In den meisten Kleinunternehmen verantwortet die Geschäftsführung neben der operativen Tätigkeit auch die Arbeitsorganisation, Buchführung und Personalangelegenheiten. Da fällt es schwer, den Blick für das Thema Personalführung, geschweige denn für Gesundheit oder Chancengleichheit & Diversity zu entwickeln. Das Gute ist: Sind die Grundlagen der Personalführung gelegt, kommen die Unternehmen auf uns zu und fragen nach weiteren Handlungsfeldern.

Serviceleiste